'The Mandalorian': Katee Sackhoff darüber, wie Bo-Katan zum Leben erweckt wird und wie Baby Yoda am Set wirklich aussieht

'Ich war so lange ein Holzjunge gewesen, und dann war ich plötzlich echt und wusste nicht, wie man geht, spricht, sich bewegt oder irgendetwas tut.'

Sie können an einer Hand abzählen, wie oft dies passiert ist: Ein Schauspieler beginnt eine Rolle in der Animation und spielt dann schließlich die Figur in einem Live-Action-Kontext. So Katee Sackhoff weiß, wie besonders es war, dass nach der Stimme des Charakters von Bo-Katan Kryze in Star Wars: Die Klonkriege und Star Wars: Rebellen , sie konnte die Figur zum Leben erwecken in Der Mandalorianer Kapitel 11, „Die Erbin“. 'Ich würde lügen, wenn ich etwas anderes als das sagen würde, ist überwältigend und ein Traum wird wahr', sagte sie Collider in einem Telefoninterview.



[Anmerkung der Redaktion: Folgendes enthält Spoiler zum Der Mandalorianer , Staffel 2, Folge 3, 'Die Erbin.']



In 'The Heiress' braucht Bo-Katan einen Gefallen vom Mandalorianer (ob Sie es glauben oder nicht) – insbesondere seine Hilfe bei einem Überfall, von dem sie hofft, dass er ihr helfen wird, den Darksaber zu finden, die Waffe, die der Charakter akzeptierte, als sie Anführerin wurde ihres Volkes bei ihrem letzten Auftritt in Rebellen , ist aber jetzt im Besitz von Mandalorianer großer böser Moff Gideon (Giancarlo Esposito).

Hier spricht Sackhoff über die Herausforderungen, Bo-Katan auf der Leinwand zu spielen, vom Manövrieren in der Rüstung bis hin zum richtigen Haarschmuck und darüber, was Baby Yoda ist Ja wirklich wie hinter den Kulissen (und ja, wenn er falsch lag die Eier der Froschdame essen ). Und während Sackhoff die eine Frage nicht beantworten konnte Rebellen Fans wollen unbedingt wissen – insbesondere, wie Bo-Katan von ihrem Darksaber getrennt wurde – sie konnte einen neuen Einblick geben, warum genau die Kriegerin so entschlossen war, es zurückzubekommen.



Wie war dieser mentale Sprung? Weil die tatsächliche Erfahrung, die Schauspielerei für diese zwei verschiedenen Arten von Aufführungen so unterschiedlich sein muss?

KATEE SACKHOFF: Ganz anders. Ja. Ich dachte ehrlich gesagt, dass es einfacher wäre, als es war. Ich habe keine Vorarbeit für meine Hintergrundgeschichte geleistet. Ich spiele seit 10 Jahren Bo-Katan. Aber ich habe nur meinen Dialog auswendig gelernt. Ich habe wirklich nicht daran gedacht. Und ich habe an meinem ersten Tag angefangen zu arbeiten und mir wurde klar, dass es nicht einfach werden würde; nur weil ich Bo kannte und nur weil ich sie gespielt habe, heißt das nicht, dass ich mich tatsächlich als sie bewegt habe. Ich wusste nicht, was ihr Gesicht tun würde, und es war sehr erschreckend, denn plötzlich tauchte ich auf und sagte: 'Oh mein Gott, ich bin vorbereitet, aber ich bin nicht vorbereitet.' Und zum Glück war es mit Bryce Dallas Howard und sie gab mir diese schöne Metapher von Pinocchio, und so fühlte ich mich buchstäblich. Ich fühlte mich, als ob ich existiert hätte... dass ich so lange ein Holzjunge gewesen war und dann plötzlich war ich echt und ich wusste nicht, wie ich gehen oder sprechen oder mich bewegen oder irgendetwas tun sollte.

Bild über Disney



Und ich war ein bisschen erschrocken. Bo bewegt sich nicht so wie ich. Sie ist unglaublich stoisch. Sie ist so zielstrebig in ihren Bewegungen und das bin nicht ich. Wenn Sie mich kennengelernt haben, bewege ich mich nonstop. Mit meinen Handbewegungen mache ich alten italienischen Müttern einen Strich durch die Rechnung. Ich musste [Bo-Katan] definitiv auf eine ganz andere Art und Weise neu lernen und es dauerte sicher eine Weile.

Natürlich. Es ist faszinierend, die Episode mit Blick auf Bo-Katans Haare zu sehen – Bo-Katans Haare in Klonkriege wird nie durcheinander und dann ... Es sieht fast so aus, als hätte man ein oder zwei Durcheinander in der Show, wenn man in Live-Action ist.

SACKHOFF: Absolut, oder? Die Haare waren für Bo-Katan ein solches Gespräch, weil ihr Orangenanteil, den sie in der Animation hat, nicht realistisch ist. Und wir wollten wirklich echtes Live-Bo-Katan. Wir wollten sicherstellen, dass sie vertraut ist und nicht aufdringlich war und die Leute sie sofort erkannten, aber wir mussten auch sicherstellen, dass sie echt und nicht karikaturhaft aussah und so führten wir viele Gespräche über den Ton der Haare und wie es aussehen soll und wie lang es sein soll.



Ich bin gerade dabei, etwas anderes zu drehen, also konnten wir meine Haare nicht selbst färben, also mussten wir mir eine Perücke machen und sicherstellen, dass es bei ihr richtig funktioniert. Und das war etwas, das ... Es macht also durchaus Sinn, dass man Haare anspricht, denn wir haben wochenlang bis zum Überdruss darüber geredet, bevor ich ans Set ging.

Zusätzlich zu all den anderen Herausforderungen, mit denen Sie konfrontiert waren, haben Sie in einem Helm gehandelt. Wie ist die Erfahrung am Set, wenn man einen komplett gesichtsbedeckenden Helm trägt und auch in diesen Helmen gegenüber Schauspielern auftritt?

SACKHOFF: Ja. Es gibt einen Teil, der einfacher ist, weil für mich, die verrückte Dame von hier mit den Händen und dem Gesicht, das sich viel bewegt, es bedeckt ist und ich mir um mein Gesicht nicht so viele Sorgen machen muss. Es ist fast so, als wäre ich wieder in der Tonkabine, also ist der Helm für mich altes Bo-Katan. Es ist sehr einfach für mich. Aber die Körperlichkeit ist anders. Ich bin definitiv durch einen Raum geflogen und über einen Sturmtruppler gestolpert. Die Rüstung funktioniert übrigens. Es gab einen Tag, an dem ich über den Teekessel ging und durch die Aufnahme flog. Es war absolut hysterisch. Ich bin direkt über einen Sturmtruppler gestolpert, aber diese Rüstung hat mich beschützt. Ich bin gerade wieder aufgestanden, habe es wieder getan.

Es hat definitiv seine eigenen Herausforderungen, aber die Sicht ist im Helm eigentlich ziemlich gut. Sie können einfach nicht nach unten schauen und das ist das Problem, dass jeder, der auf dem Boden liegt, alles zu Ihren Füßen nicht sieht, weil Sie physisch nach unten schauen müssen und das würde wirklich seltsam aussehen, wenn Mandalorianer die ganze Zeit nach unten schauen würden Zeit.

Bild über Disney+

Vor allem bei Stunts. Das fühlt sich an wie etwas, das eine kleine Herausforderung sein könnte.

SACKHOFF: Auf jeden Fall. Absolut. Es gibt also definitiv Momente, in denen man auf Menschen und Dinge trifft. Es macht eigentlich ziemlich viel Spaß.

die Reihenfolge des Fasten und des Zornigen

Gab es am Set Momente, in denen Sie mit anderen verkleideten Leuten herumstanden und einfach nicht wussten, ob Sie mit Ihren eigentlichen Co-Stars oder mit Stunt-Doubles unterwegs waren?

SACKHOFF: Ja. Es gibt definitiv Momente, in denen sie Dummy-Sturmtruppen anstelle der Stunt-Typen mitgebracht haben und du denkst, dass es mindestens eine Stunde lang eine echte Person ist und du denkst: 'Oh, schnapp. Das ist ein Dummy. Ich habs.' Es ist lustig. Ich denke, dass Mercedes und ich wirklich gut darin wurden, Brustbeulen zu machen. Ja, wir hatten einige lustige Zeiten. Wir hatten einige lustige Zeiten mit Rüstungen.

Natürlich. Ich weiß, dass viele Leute die Antwort wissen wollen: 'Wie hat Bo-Katan das Dunkelschwert verloren?' Dies ist anscheinend die Nummer eins, nach der Sie bei Google suchen, wenn Sie Bo-Katan eingeben. -

SACKHOFF: Wäre das nicht schön zu wissen?

Ja, wenn du es mir einfach sagen könntest, wäre das toll.

SACKHOFF: [lacht]

Aber ich möchte Ihre Antwort auf diese Frage, die lautet: Welche Bedeutung hat das Dunkelschwert Ihrer Meinung nach für sie?

SACKHOFF: Ich denke, die Bedeutung des Dunkelsäbels für Bo-Katan ist sehr spezifisch. Das ist ihr Erbe. Das ist ihr Stolz. Diese physische Darstellung, eine Position zu verdienen und von Ihrem Volk respektiert zu werden, bedeutet alles für das herrschende und führende Mandalore. Es ist ihr unglaublich wichtig.

Bild über Disney+

Genial. Daher habe ich ein paar sehr wichtige Fragen zu Baby Yoda. Kennen Sie den Namen von Baby Yoda? Ist das allgemein bekannt unter Der Mandalorianer Besetzung?

SACKHOFF: Ich nenne ihn einfach Baby.

Ja. Das höre ich.

SACKHOFF: Er reagiert irgendwie auf alles. Du nennst ihn einfach Baby. 'Hey, kleines Ding.' Er wird auf alles reagieren. Gizmo. Er antwortet Gizmo.

Das ist eigentlich ziemlich passend. Interagiert er zwischen den Takes mit der Besetzung?

SACKHOFF: Er hat mit mir interagiert. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist es, neben Baby zu sitzen und tatsächlich Gespräche mit ihm zu führen, als wäre er ein echter, lebendiger Junge. Und ab und zu sind die Controller immer noch ... sie haben ihre Headsets auf und sie können mich immer noch hören und sie werden als Baby reagieren und wir werden ganze Gespräche mit seinen kleinen Ohren und seinem Gesicht führen.

Es gab einen Tag, an dem Baby und ich gute 10 Minuten nebeneinander saßen und uns unterhielten, weil ich versuchte, ihn dazu zu bringen, ein wütendes Gesicht zu machen. Ich wollte sehen, wie Babys wütendes Gesicht aussah und er hatte es wirklich schwer, weil es für Baby nicht vertraut ist. Er wird nicht wirklich wütend, solange du ihn fütterst. So bekam er endlich sein wütendes Gesicht und er sah aus wie ein Gremlin. Er tat es wirklich. Es war, als ob du diesem Kind nach Mitternacht kein Essen mehr gibst, ihm kein Wasser gibst. Er sah sehr wütend aus und ich war sehr glücklich. Er kann also wütend werden, nur damit Sie es wissen.

In diesem Sinne ist eine der überraschend umstrittensten Fragen, die im Laufe dieser Saison bisher aufgekommen sind, ob Baby Yoda falsch war, die Eier der Froschdame zu essen?

SACKHOFF: Es ist wirklich umstritten, nicht wahr?

Bild über Disney+

Ja. Haben Sie eine Meinung zu diesem sehr wichtigen Thema?

SACKHOFF: Sie hatte so viele [Eier]. Ich bin zerrissen. Ich bin hin und her gerissen, weil er so verdammt süß ist, wie er sie isst, aber gleichzeitig denke ich: ‚Bad Baby. Schlecht. Das sind nicht deine, Baby. Meine Güte.' Und als er dann mit dem Geschlüpften in der Schüssel spielte, sagten wie viele von uns: ‚Wage es nicht, Baby! Iss ihn nicht! Tu es nicht!' Es war so lustig. So hübsch.

Es wirft so viele interessante Fragen zur Elternschaft auf. Ich sage: 'Baby Yoda weiß es einfach nicht besser.' Oder tut er? Wer weiß?

SACKHOFF: Es ist wahr. Ich weiß es nicht. Als ich ein kleines Kind war, hatte ich ein Teeservice und ich aß viele Würmer, nachdem ich sie mit meiner Plastikgabel und Plastikmessern halbiert und gegessen habe. Und meine Mutter hat mich das machen lassen. Gott segne diese Frau. Es war eine perfekte Metapher für das, was ich als Kind war. Ich war im Dreck und spielte mit einem Teeservice und aß Würmer. Willkommen in Katees Kindheit.

Ich weiß es nicht. Wir geben unser Bestes mit Kindern und am Ende des Tages sitzen sie im Hof ​​und essen Würmer auf Plastiktellern.

Das stimmt definitiv. Zum Abschluss gibt es dieses faszinierende Element der Einbeziehung von Bo-Katan in Mandalorianer — Ich glaube, ich habe ein Interview mit dir gelesen, in dem du sagtest, du hoffst, dass die Leute zurückgehen und zuschauen Klonkriege und Rebellen damit sie mehr über den Charakter erfahren können. Was halten Sie aus Ihrer Sicht von der Tatsache, dass wir diese ineinandergreifenden Erzählungen auf verschiedenen Plattformen erstellen, die in gewisser Hinsicht fast treue Fans erfordern, um diese zusätzliche Zuschauerzahl zu leisten?

SACKHOFF: Ja. Ich denke, diese Welt sehnt sich danach. Ich denke, dass sie diese Nahtlosigkeit wirklich wollen. Sie wollen die Zeitlinien und die Welten verstehen und sicherstellen, dass die Dinge passen. Und ich denke, es ist eine solche Verantwortung für die Menschen, die es erstellen, aber gleichzeitig für den Zuschauer, wie viel Spaß, oder? Wie viel Spaß es macht, zurück zu gehen und zuzusehen Klonkriege und Rebellen und dann anschließend Klonkriege noch einmal und sehen, wo es zu den Filmen passt? Und dann haben Sie so viele Stunden Spaß. Mein Gott, das macht so viel Spaß!

Das erste Mal wurde mir klar, dass ich zurück und zusehen konnte Klonkriege und es in Filme einpassen, dachte ich: 'Oh mein Gott! Das macht jetzt absolut Sinn!' Und ich empfehle den Leuten sehr, es zu tun. Ich empfehle ihnen dringend, dies zu tun, weil es Ihren Spaß beim Anschauen tatsächlich vertieft, weil Sie ein so tieferes Verständnis für die Welt und die Charaktere haben – und möglicherweise, wohin es führt.

Neue Folgen von Der Mandalorianer Premiere freitags auf Disney+.